Schützenfest Hassel vom 12. bis 14.05.2006
Hasseler Schützen in der fünften Jahreszeit

Schützenfest Hassel 2006Gleich eine Woche nach dem Schützenfest in Diesten ist Hassel mit der fünften Jahreszeit an der Reihe. Obwohl die Schützenfeste innerhalb der Stadt Bergen etwas später beginnen als in den Vorjahren, hat sich auch in Hassel das Wetter von seiner guten Seite gezeigt. Lediglich am Sonntagnachmittag hat der kühle Wind ein paar Wolken vor die Sonne geschoben und gleichzeitig bei unseren Jüngsten die Gänsehaut auf die Arme getrieben. Wie dem auch sei, es hat uns nicht großartig geschadet.

Blasorchester Salinia auf der Suche nach NotenAm Schützenfest-Freitag ist beim Schützenverein Hassel großer Kommersabend. In diesem Jahr nahmen Thomas Peisker und Erich Hufenbach für die Salinia teil. Beide blieben bis zur späten Abendstunde und waren sicherlich froh, dass die Reden vom Verein und nicht zwingend von den Gästen gehalten wurden. Zu diesem Anlass veranstaltet der Verein ein Gästepokalschießen und vergibt diesen nachher im feierlichen Rahmen. Der Gewinner ist uns leider nicht namentlich bekannt, allerdings konnte Michael Otte den dritten Platz für das Blasorchester Salinia sichern. Mit 55 von 60 möglichen Punkten gar nicht mal so schlecht. Man muss auch bedenken, dass in Hassel auf einem Freiluftstand geschossen wird. Dieser ist in einem kleinen Waldstück gelegen und vor jedem Schuss sollte man links und rechts schauen, ob Hase und Igel auch weit entfernt sind. Schließlich will man den Gästepokal erringen und nicht sein Abendessen schießen.

Schnurzel das kleine ArschlochSamstagmittag ist es dann soweit. Nun darf auch der Rest der Salinia in den Genuss des Festes kommen. Obwohl Umzüge nicht zu unserer liebsten Beschäftigung gehören ist es in Hassel doch teilweise zu ertragen. Vom Sammelplatz ging es direkt zum Jugendkönig und wir hatten nicht einmal genügend Zeit, um das begonnene Lied zu beenden. Der Weg zum schwarzen König war auch nicht viel weiter. Jedoch konnten wir das Lied einmal durchspielen. Die Tradition sagt, dass der schwarze König auch für seine Leistung „bestraft“ werden muss. Er darf den restlichen Tag in einer recht komischen Verkleidung herumlaufen. In diesem Jahr chauffierte man den schwarzen König in einem Rollstuhl, ausgestattet mit Sonnenschirm und einem Hinweisschild „ich bin ein kleines Arschloch“. Eine Bezeichnung, die auch auf manch anderen passen mag.

Blasorchester Salinia auf der Suche nach NotenNach gut einer Stunde Pause ging es weiter zum Denkmal der Ortschaft Hassel. Dieses liegt direkt auf dem Weg zum Schützenplatz. Dort angekommen wird die Ehrung für die verstorbenen Einwohner beider Weltkriege gedacht und dann den Marsch zum Festplatz angetreten. Neben Kindertanz und dem üblichen Festplatzgetummel verwöhnten wir die Hassler und angereisten Besucher mit unserer Musik. Sonntagmorgen startet man in Hassel mit einem kühlem Bier und einen Rollmops-Brötchen. Anschließen wird der Marsch zum Hauptkönig angetreten. Wie anfangs geschrieben, war es an diesem Sonntag zunächst sonnig, doch im Laufe des Tages wurde es bedeckter und windig. Da wir bei Sonnenschein losgelaufen sind, blieben die Jacken im Auto. Zumindest für die Jüngsten aus dem Orchester ein Fehler. Nach einer Stunde ersetzte die Gänsehaut das normale Erscheinungsbild der Haut-fläche.

Vorführung der Schützendamen HasselEndlich am Festplatz angekommen, wurden kurzerhand die Jacken übergeworfen, um sich aufzuwärmen. Der Nachmittag verlief wie am Tag davor, wir präsentierten unser musikalisches Programm und konnten sogar die Leute zum tanzen bringen. Zwischendurch zeigten die Hassler ihr jährliches „Theaterstück“, dass wie immer mit viel Beifall belohnt wurde.

Und nun zum guten Schluss, das Fest war ein Genuss.


Login © 2017 - Blasorchester Salinia Sülze e.V.
Kontakt

Übungsraum Blasorchester Salinia
Diestener Str. 1
29303 Bergen
1. Vors.: 0 50 54 / 94 90 199